10.06.2013

Probezeit

Der Arbeitgeber kann im Arbeitsvertrag mit dem Arbeitnehmer eine Probezeit vereinbaren. Bei einer Probezeit bis 6 Monate kann eine verkürzte Kündigungsfrist von nur zwei Wochen vereinbart werden. Außerdem findet der Kündigungsschutz des § 1 KSchG erst nach 6 Monaten im Arbeitsverhältnis Anwendung, so dass innerhalb dieser Zeit kein Kündigungsgrund bestehen muss.

Der Arbeitgeber kann auch eine längere Probezeit als 6 Monate vereinbaren. Allerdings entsteht automatisch nach Ablauf von 6 Monaten Kündigungsschutz und auch die verkürzten Kündigungsfristen sind nur in den ersten 6 Monaten des Arbeitsverhältnisses gültig. Sollte sich der Arbeitnehmer jedoch tatsächlich in den ersten 6 Monaten nicht bewährt haben und hat der Arbeitgeber noch die Hoffnung, dass er sich in den nächsten Monaten doch noch einarbeitet, so besteht die Möglichkeit eines Abschlusses eines Aufhebungsvertrages oder der Ausspruch einer Kündigung mit verlängerter Frist und jeweils mit bedingter Wiedereinstellungszusage.

Zurück zur Übersicht