10.06.2013

Kündigungsfristen

In § 622 BGB sind die gesetzlichen Kündigungsfristen geregelt. Nach dieser kann ein Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Ab einer Dauer des Arbeitsverhältnisses von 2 Jahren laufen für den Arbeitgeber längere Kündigungsfristen. Längere Kündigungsfristen können jederzeit in einem Arbeitsvertrag geregelt werden.

In Tarifverträgen können sogar kürzere Fristen als die gesetzlichen vereinbart werden. Treffen die Arbeitsvertragsparteien keine Regelung zu der Kündigungsfrist, dann gelten stets die gesetzlichen. Gleiches gilt, wenn eine unwirksame Regelung (z.B. eine zu kurze Kündigungsfrist) im Arbeitsvertrag vereinbart wurde. In der Probezeit gelten verkürzte Kündigungsfristen (Frist von 2 Wochen). Auch in diesem Fall können im Arbeitsvertrag längere, abweichende Fristen vereinbart werden.

Zurück zur Übersicht