04.07.2016

Gesetzlicher Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro

Gesetzlicher Mindestlohn soll von derzeit 8,50 Euro im Januar 2017 auf 8,84 Euro (brutto) steigen: Dies hat die Mindestlohn-Kommission der Bundesregierung vorgeschlagen. Bundesarbeitsministerin will der Empfehlung der Mindestlohn-Kommission folgen und der Bundesregierung einen entsprechenden Beschluss vorlegen.

Die Höhe der vorgeschlagenen Anpassung orientiert sich nach Angaben von Kommissionschef Jan Zilius an der allgemeinen Tarifentwicklung, maßgeblich an der Entwicklung des durchschnittlichen tariflichen Stundenlohns.

Die Mindestlohn-Kommission besteht aus jeweils drei stimmberechtigten Vertretern von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, zwei beratenden Wissenschaftlern und dem Vorsitzenden. Sie berät alle zwei Jahre über die Anpassung des gesetzlichen Mindestlohnes und ihre Mitglieder werden alle fünf Jahre von den Spitzenorganisationen der Tarifpartner benannt.

Ausführlichere Informationen zur Festlegung des Mindestlohns und der aktuellen Entscheidung finden Sie in einem aktuellen Artikel des arbrb – ArbeitsRechtsberater.

Tag-It: Arbeitsrecht, Tarifrecht, gesetzlicher Mindestlohn, Mindestlohn-Kommission, Bundesarbeitsministerin, Lohnentwicklung, Tarifparteien