10.06.2013

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Erkrankt ein Arbeitnehmer, hat er Anspruch auf Fortzahlung seiner Vergütung für die maximale Dauer von 6 Wochen. Ist der Arbeitnehmer längerfristig erkrankt, bekommt er im Anschluss Krankengeld von der Krankenkasse.

Treten mehrfach unterschiedliche Krankheiten des Arbeitnehmers auf, hat er für jede Krankheit einen Anspruch auf 6-Wochen Entgeltfortzahlung. Handelt es sich jedoch um dieselbe Erkrankung mit Unterbrechungen, bleibt es bei der Maximaldauer von 6 Wochen. Der Arbeitgeber ist bei dem Vorliegen der Voraussetzung der Entgeltfortzahlung verpflichtet, die Vergütung fortzuzahlen, die bei regulärer Arbeitszeit angefallen wäre.

Zurück zur Übersicht