10.06.2013

Abmahnung

Bei Pflichtverstößen eines Arbeitnehmers muss der Arbeitgeber vor Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung eine Abmahnung erteilen. Ohne diese ist die Kündigung in der Regel unwirksam. In der Abmahnung wird der Arbeitnehmer auf das Fehlverhalten hingewiesen und gewarnt, dass bei einem wiederholten Verstoß eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses droht.

Der Arbeitnehmer muss sich gegen eine ungerechtfertigte Abmahnung nicht wehren, sondern kann diese im Falle einer späteren Kündigung im Kündigungsschutzverfahren immer noch angreifen. Es besteht aber auch die Möglichkeit einer Gegendarstellung, die der Arbeitgeber zu der Personalakte nehmen muss. Auch kann der Arbeitnehmer eine Klage auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte bei Gericht einlegen.

Zurück zur Übersicht